Zu viel Action…irgendwie

3 Nov

Mein Blog hat ein wenig gelitten in der letzten Zeit. Auch meiner Kamera ist es in den letzten Wochen wohl ein wenig langweilig geworden. Das liegt nun nicht primär daran, dass ich keine Lust gehabt hätte, zu fotografieren oder zu schreiben, sondern vielmehr darin, dass ich nicht wusste, woher ich die Zeit nehmen sollte. Manchmal frage ich mich, ob es rein an mir liegt, dass mein Leben kaum einmal zur Ruhe kommt oder ob es tatsächlich so etwas wie Bestimmung gibt, die bei mir dieses teilweise so rasante Tempo, diese Wechsel und diese Neuigkeiten bewirkt. Primär war es diese Hofwoche, die so viel ausgelöst hat, wie ich es mir in meinen kühnsten Träumen nicht hätte denken können. Mit dem Thema Männer hatte ich ja eigentlich abgeschlossen: lieber kein Mann, als ständig irgendwelche faulen Kompromisse und Ärger. Und dann läuft mir doch tatsächlich Christof über den Weg. Oder ich ihm – je nachdem, wie man es betrachten will. Und plötzlich waren die Tage angefüllt mit landwirtschaftlichen Tätigkeiten, mit Bewerbungen schreiben, mit Vorstellungsgesprächen (man sollte es nicht glauben), mit zwei Haushalten und dem unvermeidlichen und unsäglichen Pendeln zwischen zwei Orten. Ganz schön anstrengend. Aber auch schön. Denn auf der anderen Seite ist da ein lieber Mensch, der mir das Gefühl gibt, angekommen zu sein, der mich so nimmt, wie ich bin und der sich mit mir eine Zukunft vorstellen kann. Genauso, wie ich mir mit ihm. Das Wort «heiraten» klingt plötzlich gar nicht mehr so lächerlich in meinen Ohren und auch beim Thema Kinder stellen sich mir nicht mehr die Nackenhaare auf. Alles ganz ungewohnte Gedanken und Gefühle. Und mein Schatz an der Seite, mit dem ich mich darüber austauschen kann. Dann hat vor knapp zwei Monaten das Studium wieder begonnen, die Zeit wurde noch knapper und seit einer Woche arbeite ich nun auch wieder 50%…in der Nähe von Christofs Wohnort. Jaaaa, Nachtigall, ich hör‘ Dir trapsen – ich werde zu Christof ziehen, vielleicht noch im alten Jahr, aber ganz bestimmt im Januar 2015. Mein geliebtes, kleines Bauernhäuschen hat bereits wieder neue Mieter gefunden, die hoffentlich meinen schönen Garten, die Terrassen, etc. genauso zu schätzen wissen, wie ich das getan habe. Aber ich freue mich auf das Zusammenleben mit Christof. Wir haben es wirklich gut miteinander, lachen viel, reden viel, unternehmen viel gemeinsam – auch wenn es manchmal «nur» die Arbeit auf dem Hof ist. Und ich finde es total schön, dass Christof mit mir zusammen sein Haus renovieren will. Dass er mich voll mit einbezieht, mich mehr als nur mitreden lässt und sich mit mir auf das zukünftige Zuhause, auf unser Zuhause, freut. Und was heisst da überhaupt «renovieren wollen»!? Wir sind schon voll dabei: Abriss in Eigenregie.

141103_0812

Da ich bis vor einer Woche noch über viel freie Kapazität verfügte, habe ich den Löwenanteil davon bewältigt. Christof musste schliesslich dafür sorgen, dass seine Frucht und das Obst geerntet und dass die Felder für das nächste Jahr schön vorbereitet werden. Natürlich auch mit meiner Unterstützung, wenn es die Zeit zuliess. Schliesslich finde ich es auch schön, ein Feld mit einem Pflug oder Grubber zu bearbeiten. Aber zurück zur Renovation: wir haben also das Erdgeschoss komplett entkernt. Wer das bereits einmal getan hat, der weiss, was das bedeutet. Es galt, das alte Täfer und Schilfrohrmatten mit dicken Gipsschichten von Wand und Decke runterzureissen, auch den Zwischenboden, auf dem kubikmeterweise Schlacke als Isolation verteilt war. Die Küche musste raus, der alte Kachelofen, das Bad, Decke und Boden vom oberen Zimmer, das ein Bad werden soll, die Klebbeläge auf der Treppe und letztendlich auch noch die ganzen Böden bis runter auf die Hourdisdecke. Das Material mit Schubkarren und in Eimern fein säuberlich getrennt auf verschiedene Haufen werfen, geschützt mit Feinstaubmaske, Schutzbrille, wenn möglich und Hörschutz, wo nötig. Dauerbegleitet von feinem Staub, der sich überall festsetzt und der kaum mehr wegzubringen ist. Jetzt ist langsam ein Ende in Sicht und das ist auch gut so, denn auch ich gehe so langsam aber sicher auf den Felgen. Manchmal frage ich mich halt schon warum immer wieder so viel auf einmal kommt. Klar ist, dass mich auch die Bauleitung ziemlich fordern wird, aber mindestens wird diese nicht mehr körperlich so anstrengend, wie der Abriss. Übermorgen ist das Koordinationsmeeting mit allen Handwerkern angesetzt und dann geht es los! Ich habe mir vorgenommen, über die Sanierung ein kleines Bautagebuch auf diesem Blog zu führen. Den Abriss habe ich mindestens ab und an mit dem Fotoapparat dokumentiert. Auch diese Fotos will ich bei Gelegenheit hier noch hochladen – ist halt für mich schon etwas einmaliges, eine Sanierung in dieser Dimension. Aber ich freue mich dann auch auf die Zeit, in der es endlich (vielleicht) einmal etwas ruhiger wird. Wenn es das denn mal wird. Denn es gibt ja noch so viele andere Dinge, die darauf warten, erledigt zu werden. Zum Beispiel mein zukünftiger Garten, der geplant werden will. Dann das «Projekt Schlafmohn», der Anzuchtraum, die Schiebetür vor dem Holzlager, die Sache mit dem Destillieren, etc., etc., etc. Nein, ich fürchte, ruhig wird es wohl noch lange nicht…

18 Antworten to “Zu viel Action…irgendwie”

  1. Schmetterlingsfamilie 11. November 2014 um 00:07 #

    Wundervoll, unglaublich einfach perfekt <3

  2. gsharald 4. November 2014 um 20:06 #

    Hey, da fliegen Schmetterlinge. Ich freue mich für euch.

    Liebe Grüße und einen schönen Abend (wenn so viel Zeit bleibt)
    Harald

    • Charlotte 6. November 2014 um 23:02 #

      Und wie sie fliegen. ;-)
      Die Abende sind momentan kurz, aber meistens sehr schön.
      Liebe Grüsse und gute Nacht
      Charlotte

  3. Eva 4. November 2014 um 19:07 #

    klingt wie im Märchen, wow. Ich finds schön zu sehen, dass immerhin andere ihren Deckel finden, und nicht jedem ist dieses Glück gegönnt. Geniess es. Es ist ein Geschenk Gottes für die lieben Menschen auf dieser Welt. Ich habe mich damit abgefunden, es ist wohl mein Schicksal alleine zu sein und da wird auch kein Wunder passieren. Aber ich habe Freude an meinem neuen alten Beruf, das ist auch lebenswert und bedeutet mir auch viel. Und das Reisen natürlich.. bald gehts wieder nach Rom.
    Liebe Grüsse Eva

    • Charlotte 6. November 2014 um 23:01 #

      Klingt tatsächlich wie im Märchen. Und vielleicht hat es ja geklappt, weil ich nicht wirklich gesucht habe, sondern weil sich die Geschichte eigentlich so spontan entwickelt hat. Vielleicht lernst Du ja auch bald jemanden kennen…dann, wenn Du es gar nicht erwartest.
      Dass Dir Dein alter Beruf so gefällt, finde ich super. Und um die Reise nach Rom beneide ich Dich fast schon ein wenig. Wann geht es denn los?
      Liebe Grüsse
      Charlotte

  4. marliesgierls 4. November 2014 um 17:44 #

    Das klingt berauschend Charlotte, ich gönne es Dir von ganzem Herzen. Bin schon sehr auf euer Bauprojekt gespannt. lg Marlies

    • Charlotte 6. November 2014 um 22:53 #

      Bin auch gespannt auf das Bauprojekt, bzw. wie es ausgehen wird. :o) Nächste Woche rücken die Handwerker an – dann wird es ernst…
      Liebe Grüsse
      Charlotte

  5. Britta 4. November 2014 um 17:44 #

    Wow, klingt das lieb! Du schreibst so wundervoll von Euren Plänen, bist voller Energie und Freude, es macht richtig glücklich, Deine Zeilen zu lesen!
    Freu mich auf mehr… ♥

  6. Reni 4. November 2014 um 14:41 #

    Ach liebe Charlotte! Das hört sich toll an! Wie erfüllt du auch darüber schreibst, alles liest sich hoffnungsvoll und zuversichtlich und rund.
    Alles, alles Gute für die nächsten Wochen und überhaupt :-)
    Lieben Gruß,
    Reni

    • Charlotte 6. November 2014 um 22:42 #

      Viele Dank für die lieben Worte, Reni. Ich freue mich auf die kommenden Wochen…..auch wenn die etwas kühl werden, ohne Heizung… ;-)
      Liebe Grüsse
      Charlotte

      • Reni 7. November 2014 um 17:46 #

        Ohne Heizung? War der Kachelofen die einzige Heizquelle? Oh das wird aber arg, hier bei uns ist es schon nachts jetzt recht kalt und bei euch in der Schweiz doch noch viel kälter denk ich.
        Aber dann kuschelt halt schön;.) und zieht euch warm an.
        Lieben Gruß
        Reni

      • Charlotte 8. November 2014 um 08:58 #

        Nein, nein, es gab schon eine Zentralheizung. Die ist nur leider als Kollateralschaden beim Abbrechen einer Wand auch abgebrochen – sozusagen. :o) Aber gekuschelt wird auf jeden Fall – mit oder ohne Heizung!
        Liebe Grüsse
        Charlotte

  7. giftigeblonde 4. November 2014 um 11:13 #

    wie schön! und wie ich mich mit dir freue, ich habs ja immer gesagt wenn der richtige kommt,.. alles Gute für euch❤️

    • Charlotte 6. November 2014 um 22:39 #

      Da hast Du Recht, wenn es passt, dann passt es anscheinend wirklich. :o) Könnte die ganze Welt umarmen, wenn ich an ihn denke.
      Ganz liebe Grüsse
      Charlotte

      • giftigeblonde 7. November 2014 um 16:45 #

        Schön das zu lesen!

        Liebe Grüße auch an dein Herzblatt unbekannterweise..Herzblatt war ja wohl mal die Urform von Bauer sucht Frau hihi ;-)
        Sina

      • Charlotte 8. November 2014 um 08:55 #

        Werde ich ihm gerne ausrichten, Sina.
        Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende wünsche ich Dir
        Charlotte

  8. Ulrike vom Bambooblog 4. November 2014 um 08:02 #

    Ich bin immer wieder fasziniert von Deinen Geschichten! Toll, was Du alles machst!

    • Charlotte 6. November 2014 um 22:38 #

      Eigentlich schliddere ich in viele Sachen ja einfach so rein. Aber dieses Mal scheint die Richtung wirklich zu stimmen.
      Liebe Grüsse
      Charlotte

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: