Rhabarber-Frischkäse-Kuchen

28 Mai

Für ein Projekt im Modul qualitative Forschungsmethoden ist morgen ein Interview angesagt. Am Morgen. An einem «heiligen» Sonntag. Und weil unsere Interviewee diesen Morgen für uns opfert, gibt es ein kleines Gudi: einen selbstgebackenen Rhabarber-Frischkäse-Kuchen. Da das Rezept sehr experimentell ist, musste ich fast zwangsläufig ein kleines Küchlein für mich mitbacken und gleich vorkosten. Was sage ich, es fällt mir schwer, mich vom grösseren Kuchen fernzuhalten. Weil der schmeckt ausgezeichnet – nicht zu süss, saftiger Belag und schön knuspriger Teig.

140528_9088

Rhabarber-Frischkäse-Kuchen – Rezept für eine kleine Springform (Ø 16 cm)
Teig: 125 g Mehl, 50 g Halbfettquark, 1 Ei, 1 Prise Salz, 1 EL Puderzucker zu einem glatten Teig verkneten. Im Kühlschrank eine halbe Stunde kühl stellen. Backofen auf 200 °C vorheizen, Teig auf einer bemehlten Fläche auswallen und in eine gefettete, mit Puderzucker bestreute Springform legen. Dabei einen hohen Rand formen und fest andrücken. Mit der Gabel den Boden mehrmals einstechen und in der Mitte des Backofens 10 Minuten vorbacken.
Belag: 200 g Rhabarber (gewaschen, geputzt) in 0.5 cm breite Stücke schneiden; dicke Rhabarberstangen halbieren .
100 g Frischkäse (vollfett), 100 g Halbfettquark, 30 g Puderzucker, 1 Ei, 20 g Speisestärke, 1/2 P. Vanillezucker und 1/2 TL Kardamom zu einer schaumigen Masse verrühren, Rhabarberstücke unterziehen. Masse auf dem vorgebackenen Teig verteilen.
Den Kuchen erneut in den auf 200° C vorgeheizten Ofen geben und weitere 25-35 Minuten backen. Ofen ausschalten und den Kuchen noch 5 Minuten bei geöffneter Backofentür stehen lassen. Nach belieben mit Puderzucker und Sahne servieren.

Advertisements

11 Antworten to “Rhabarber-Frischkäse-Kuchen”

  1. marliesgierls 29. Mai 2014 um 18:51 #

    Oh, der sieht lecker aus. Mein Rhabarber im Garten hat wieder geschwächelt, ich habe ihn rausgerissen, Schluss mit eigenen Rhabarber. War das aus deinem Garten? lg MArlies

    • Charlotte 29. Mai 2014 um 20:39 #

      Och nöö, der böse Rhabarber. Pflanzen können schon auch sehr eigensinnig sein. Ja, das war der aus meinem Garten. Der trägt dieses Jahr unheimlich stark. Wie das dann nächstes Jahr ausschaut, weiss ich nicht, denn ich muss die Pflanze versetzen, weil sie dem zukünftigen Tomatenhaus im Weg steht. Mal schauen…
      Liebe Grüsse
      Charlotte

  2. giftigeblonde 29. Mai 2014 um 11:55 #

    Nehm ich! Sieht köstlich aus. Ich habe heute auch Rhabarber verarbeitet, aber zu was ganz anderem!

    Liebe Grüße Sina

    • Charlotte 29. Mai 2014 um 20:19 #

      Ist alle alle. War ja auch nur ein kleines Küchlein. Was hast Du denn mit Deinen Rhabarbern schönes gemacht?
      Liebe Grüsse
      Charlotte

      • giftigeblonde 30. Mai 2014 um 07:20 #

        Was leckeres, Sirup :-)
        Aber viel zuwenig, ich hoffe ich bekomme noch welchen damit ich nachproduzieren kann.

        lg Sina

      • Charlotte 30. Mai 2014 um 22:56 #

        Oh ja, bestimmt lecker. :-) Wäre ev. noch eine Idee für meinen Rhabarber.
        Liebe Grüsse
        Charlotte

  3. f27728476 29. Mai 2014 um 08:38 #

    LECKER TEIL :-) !

  4. Houdini 29. Mai 2014 um 00:11 #

    Dieser Fladen sieht toll aus, nur, wo nehm ich Rhabarber her? Es geht sicher auch mit anderem. Mir gefällt der Guss, der eben keiner ist, er hätte gut zu den noch leicht säuerlichen frühen Lychees gepasst.
    Gut, dass jetzt nicht jemand den Rhabarber mit Erde dran in den Kuchen gibt :-)
    (Sorry, cha s’Giftle nöd loh, bin en Appezeller)

    • Charlotte 29. Mai 2014 um 07:00 #

      Mit Lychees geht das bestimmt auch, wenn sie nicht zu viel Flüssigkeit abgeben im Ofen. Bist schon eine kleine Giftspritze ;-) aber hast im Grunde ja Recht: der Hinweis zum Reinigen ist überflüssig – vorallem weil ich noch selten Stangen aus dem Garten geholt habe, die grob verschmutzt waren. Aber der Hinweis zum Schälen hat durchaus Berechtigung. Denn z.B. bei den Rhabarberpästchen muss die Rhabarber mit Schale verkocht und erst danach durch ein Sieb gestrichen werden.

      • Houdini 29. Mai 2014 um 17:00 #

        Aha :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: