Single-Blues

19 Mai

140519_9012

Auch wenn ich eine ausgesprochene Einzelgängerin bin (so rede ich es mir mindestens ein), so gibt es doch Momente, in denen mich der Single-Blues befällt. Glücklicherweise nur selten – alles andere wäre für einen «lonely wolf» ja auch merkwürdig. Aber wenn er mich befällt, dann so richtig. So, wie heute Abend, als ich nach getaner Gartenarbeit auf der Terrasse sass, bei herrlich warmen Temperaturen im Shirt, bei einem Glas Weisswein und in den Sonnenuntergang schaute.

140519_9004

In solchen Momenten denke ich mir, dass es schon schön wäre jemanden an der Seite zu haben, mit dem man einen Sonnenuntergang geniessen kann. Mit dem man sich die Gartenarbeit teilen kann. Für den ich kochen könnte. Der mich für die Prüfungen abfragt. Mich am morgen weckt, wenn ich den Wecker nicht höre. Mich runter holt, wenn ich mich über irgend etwas aufrege. Mit dem ich lachen, diskutieren, streiten kann. Kurzzeitig konnte ich mich dann ablenken. Mit meiner Kamera. Und der wunderbaren Wiese vor der Terrasse. Aber irgenwann geht die Sonne unter. Das Licht wird knapp. Und das nächste Glas ist leer.

140519_9013

Nach drei Gläsern Wein bin ich dann schon richtig schön drin in dem Single-Blues. Zu zweit könne man sich eine Flasche wunderbar teilen. Aber so muss ich die Flasche ja alleine trinken – dumm aber auch. Es sind so diese Momente, in denen ich mich frage, ob es irgendwo da draussen irgendwen gibt, der zu mir passt. Zu dem ich passe. Oder ob ich den Rest meines Lebens alleine verbringen werde. Egal, wie lange dieser Rest auch sein mag. Und eigentlich komme ich dann immer wieder zum gleichen Schluss: es gibt wohl niemanden, der zu mir passt. Wie auch!? Mit so jemandem wie mir täglich zusammen zu sein muss eine unheimliche Herausforderung sein: chaotisch, extrem unsicher in emotionalen Belangen, arbeitslos, zeitweise depressiv, IQ von 128, unnahbar und anhänglich zugleich, und was weiss ich noch alles…. Also ich möchte mit mir das Leben nicht teilen, könnte ich es mir aussuchen.

140519_9007 140519_9030 140519_9010

Advertisements

32 Antworten to “Single-Blues”

  1. Sreejith Nair 21. Mai 2014 um 16:15 #

    Perfect example of how you can make a beautiful image out of a normal/common subject…
    great use of depth…

  2. Eva 21. Mai 2014 um 13:07 #

    sehr schöne Fotos. Mir geht es zurzeit auch so, es wird halt immer schwieriger heutzutage, jemanden zu finden. Vor allem wenn man von sich selber nicht so überzeugt ist. Ich fühle mit Dir.

    • Charlotte 21. Mai 2014 um 22:19 #

      Zum Finden müsste man ja unter Leute…meine Spezialität. ;-)
      Liebe Grüsse
      Charlotte

      • Eva 22. Mai 2014 um 11:46 #

        da hast du allerdings recht. Der zukünftige kommt nicht mit dem weissen Rössli angetrabt und klingelt an der Hausatüre.

        Hab mich jetzt aber auch bei Internetkontaktbörsen angemeldet wobei ich davon nicht ganz überzeugt bin. Ein Abo kann ich natürlich noch nicht kaufen. Ansonsten gehe ich hie und da an Konzerte. Früher war es für mich kein Problem, alleine in eine Bar zu gehen, aber heute komme ich mir blöd vor, zu stressig.

      • Charlotte 23. Mai 2014 um 21:41 #

        Wäre eigentlich ganz praktisch, wenn er mit dem weissen Pferd angetrabt käme. :-) Online-Plattformen müssen nicht schlecht sein, man muss nur vielleicht etwas genauer hinschauen. Es gibt ja übrigens bei einigen dieser Plattformen immer mal wieder Gratis-Monate, bei denen Du das volle Angebot für umme nutzen kannst. Wäre ev. eine Option.
        Alleine an den Bars würde ich heute auch nicht mehr rumhängen. Dann lieber alleine in einem Restaurant. Nur lernt man dort auch nicht unbedingt jemanden kennen…

  3. marliesgierls 20. Mai 2014 um 19:55 #

    Liebe Charlotte, irgendwann hast du bestimmt auch jemand an deiner Seite, ich kann dich verstehen, ging es mir doch auch so, ich war manchmal ganz schön fertig, und doch, als ich alles losgelassen habe, da hat sich was getan und ich habe meinen derzeitigen Mann kennengelernt, und ich bin bin auch nicht einfach, das ist harmlos ausgedrückt. Aber mein Mann hält es jetzt schon über 30 Jahre mit mir aus, dafür bewundere ich ihn. Wie immer schöne Bilder, ich liebe diese einfachen Pflanzen, lg Marlies

  4. Red Skies Over Paradise 20. Mai 2014 um 18:08 #

    Blues. Aus diesem Grund meide ich den Alkohol. (-:

    • Charlotte 20. Mai 2014 um 22:20 #

      Alkohol mag das Gefühl verstärken, doch der Blues kommt leider auch ungefragt ohne Promille – immer so, wie es ihm gerade beliebt…

  5. Houdini 20. Mai 2014 um 14:08 #

    Ja, ich kann es mir denken, das wegen der Herausforderung. Sind aber nicht viele Beziehungen, oder alle, für den einen oder den anderen oder beide Partner eine Herausforderung? Dein IQ ist ja nicht abstossend hoch :-)

    • Charlotte 20. Mai 2014 um 22:15 #

      Schon möglich, dass manche Beziehungen ab und an eine Herausforderung sein können. Aber eine gute Beziehung sollte so etwas ja aushalten. Nur um so weit zu kommen, müsste ich mal jemanden finden, der sich überhaupt auf eine Beziehung mit mir einlässt. ;-) Die Höhe des IQ spielt ja glücklicherweise überhaupt keine Rolle, solange das Gegenüber keine Mühe mit einer Frau hat, die sehr rasch begreift, Schlüsse zieht oder Situationen, Widersprüchlichkeiten, etc. schnell durchschaut. Und nein, abstossend hoch ist er nicht – es besteht also keine Nerd-Gefahr…sollte man meinen…

      • Houdini 22. Mai 2014 um 13:59 #

        Verlängere die „promotion time“.
        Wenn ich Miao sagte, das sei in den ersten Monaten nicht so gewesen, so lachte sie und sagte, jetzt verstelle sie sich nicht mehr, die promotion time sei eben vorbei, jetzt sei der Ernst des Lebens ausgebrochen.

      • Charlotte 23. Mai 2014 um 21:50 #

        *lach* Hört sich sympathisch an, Deine Miao…

  6. Gabi 20. Mai 2014 um 13:55 #

    …ich denke…
    JEDER Topf findet seinen DECKEL! ….du musst es dir WÜNSCHEN!
    Viel Glück
    Liebe Grüßlis von Gabi
    Ps.dein Fotos sind wunderschön! ♥

    • Charlotte 20. Mai 2014 um 21:53 #

      Liebe Gabi
      Wenn Du wüsstest, bei wievielen Sternschnuppen, Schnapszahlen und vierblättrigen Kleeblättern ich bereits gewünscht habe. Aber anscheinend nicht stark genug. Versuche es bei der nächsten Sternschnuppe noch einmal. ;-)
      Liebe Grüsse…..und danke für das Kompliment
      Charlotte

  7. mamforever 20. Mai 2014 um 10:42 #

    Hat dies auf mam forever rebloggt und kommentierte:
    Mal oben mal unten, ….so ist das Leben :D

  8. mamforever 20. Mai 2014 um 10:42 #

    Sprecht mir alle aus der Seele, Charlotte du am meisten :) ….wusste gar nicht, dass es soviele Menschen gibt, die auch so fühlen ….buuuh ..bin ich froh, dass ich damit nicht allein bin ;)
    glg ..und Charlotte, dieser Blues hat doch auch was …oder? ;)

    • Charlotte 20. Mai 2014 um 21:49 #

      Ehrlich? Nein, auf diesen Blues könnte ich verzichten – mit Freude. ;-)
      Herzliche Grüsse
      Charlotte

      • mamforever 21. Mai 2014 um 14:35 #

        ich auch ….aber er ist einfach da ;)

  9. desweges 20. Mai 2014 um 10:17 #

    Du wirst sicher auch jemand finden, der dich so mag wie du bist. Gib nicht auf! Denk an das positive! Ich weiß, besser gesagt als getan. LG desweges

    • Charlotte 20. Mai 2014 um 21:40 #

      Danke für die aufmunternden Worte.
      Liebe Grüsse
      Charlotte

  10. grinselamm 20. Mai 2014 um 10:08 #

    Schöne Bilder.
    Und ja, es kommen auch wieder andere Tage. Alles zu seiner Zeit. Ich hoffe, dass du auch Tage hast, an denen du dir denkst, dass du mit dir gerne Zeit und den Alltag verbringen würdest. Genau dieses Anders sein macht einem doch aus. Bei mir war es auch so, ich wollte alleine sein, aber nicht einsam, nicht ganz alleine. Und dann kam mein jetziger Freund und macht das möglich :-).

    Liebe Grüße :-)

    • Charlotte 20. Mai 2014 um 21:39 #

      Das ist ja schön zu lesen, dass Du quasi aus heiterem Himmel auf Deinen Freund getroffen bist (und er auf Dich).
      Vermutlich wird es schwer, sich auf jemanden richtig einzulassen, so lange ich mich nicht so richtig auf mich einlassen mag. Du weisst schon, von wegen mit mir Zeit verbringen mögen und so. Aber vielleicht würde auch anders ein Schuh draus: dass ich lernen könnte, mich zu mögen, wenn jemand da ist, der mich so mag, wie ich bin. Spekulation…!
      Liebe Grüsse
      Charlotte

      • grinselamm 21. Mai 2014 um 11:44 #

        Hallo Charlotte,

        ja, weiß man nicht wie es ist. Oder wie es sein wird. Genieß die Zeit des Alleinsein daher auch. Mag zwar etwas klischeehaft klingen, aber sei gut zu dir, einfach weil du du bist.
        Das hat mir oft geholfen. Alles ist ok, die ganzen Macken, weil man einfach ist wie man ist.

  11. Ulrike 20. Mai 2014 um 09:04 #

    Blues muss auch mal sein. Und irgendwann ändert sich das Dasein. Ich bin Single. Und da ich schon meine wirklich große Liebe erlebt habe, wage ich kaum darauf zu hoffen, dass das noch mal passiert. Mit weniger gebe ich aber auch nicht zufrieden. Und Single-Sein hat auch viele Vorteile. Denn dass Dich eine Liebe wirklich tröstet, die richtigen Worte findet und den Wein mit dir teilt, dafür gibt es keine Garantie.

    • Charlotte 20. Mai 2014 um 21:32 #

      Finde ich gut, dass Du Dich mit weniger nicht zufrieden gibst. Würde ich mich wohl auch nicht. Grundsätzlich bin ich ja auch ganz zufrieden mit meinem Single-Dasein…nur dass ich manchmal denke, dass zu zweit das eine oder andere ev. etwas einfacher wäre. Aber Du hast natürlich Recht: eine Garantie gibt es nicht. Die gibt es nie, in zwischenmenschlichen Beziehungen.
      Liebe Grüsse
      Charlotte

  12. f27728476 20. Mai 2014 um 08:26 #

    Hallo Charlotte !
    Leider gehts mir auch wie Dir . Ich kann das Sehr gut nachvollziehen !
    An manchen Tagen fällt einem die Decke auf den Kopf .
    Und der Griff zur Kamera hilft mir auch oft !
    Wie immer TOLLE BILDER !!

    Gruß
    Uli

    • Charlotte 20. Mai 2014 um 21:25 #

      Hallo Uli
      Ja, diese fiese Decke, die fällt einem sogar auf den Kopf, wenn man draussen sitzt – nicht lieb. ;-) Finde ich gut, dass Dir die Kamera hilft, solche Momente zu überwinden. Es geht doch nichts über ausgefeilte Strategien gegen den Blues.
      Danke für Dein Kompliment zu den Bildern.
      Liebe Grüsse
      Charlotte

  13. nandalya 20. Mai 2014 um 06:49 #

    Jetzt stell dir das Gegenteil vor, liebe Charlotte. Extrem selbstsicher, zeitweise euphorisch, zum Teil aggressiv (im positiven Sinn). Eine romantische Seele, die gnadenlos logisch denken kann bei Bedarf. Melancholisch, sich aber diesem Gefühl nie lange hingebend. Einfach ist anders. Und doch mochte ich nie allein sein. Phasenweise ja, was meine Freundinnen meist überforderte. Das Gesamtpaket Mayumi passte ihnen nicht.

    Bis dann eine gewisse Yuki kam und mein Herz so nebenbei eroberte. Die meine Seele umarmte und sie mit ihrer ergänzte. Auf unserer Terasse in Düsseldorf, hätte ich Yuki nie getroffen. Und dort war es schön. Aber ich habe nie auf den Zufall gewartet, oder mich anderen Menschen verschlossen. Ich bin nicht einfach, aber ich habe es mir einfach gemacht. Die Welt kam nicht zu mir? Also bin ich zur Welt. Und heute sitzt diese Welt neben mir und liest was ich so schreibe.

    Egal ob in der Uni. oder im Verein, ich habe stets nach vorn geblickt. Und ich wusste immer, was und wen ich wollte. Und du hast diese Fähigkeit auch. Also weg mit den trüben Gedanken, weg mit dem manchmal störenden Intellekt. Lass Gefühle sprechen, lass sie dich (ver)leiten. Auf dass der Sommer niemals endet. Selbst an kalten Wintertagen. :-)

    Liebe Grüße

    Mayumi

    • Charlotte 20. Mai 2014 um 21:22 #

      Ich freue mich sehr für Dich, Mayumi, dass Du mit Deiner Elfe so glücklich bist und dass sie Dich so nimmt, wie Du bist.Und ich hoffe für Euch beide, dass dieser Sommer niemals endet – um es in Deinen Worten auszudrücken. :-)
      Weisst Du, es ist ja nicht so, dass ich nicht alleine sein könnte. Im Gegenteil, ich denke, dass ich vermutlich nicht mit jemandem tagtäglich zusammenleben könnte (mindestens wenn es nach den Erfahrungen geht, die ich gemacht habe). Aber es gibt halt die seltenen Momenten, in denen mir meine – selbstgewählte (?) – „Einsamkeit“ voll und schmerzhaft bewusst wird und ich mich dann frage, warum ich so ein verkorkstes Seelchen sein muss.
      Im Gegensatz zu mir scheinst Du immer gewusst zu haben (und weisst Du noch), was Du willst. Das war bei mir selten ausgeprägt der Fall. In Ermangelung des Zugangs zu meinen Emotionen habe ich mich früher einfach treiben lassen, wie ein Korken auf bewegtem Wasser. Dass ich nicht auf den Kopf gefallen bin, hat mir dabei gute Dienste getan. Die zahllosen Therapiestunden nach meinem Selbstmordversuch und das intensive Auseinandersetzen mit mir hat mich zwar meiner Gefühle bewusst gemacht, aber dieser Weg hat auch die Tür zu meinem alten Leben zugemacht. Das wäre ja auch der Fall gewesen, wenn der Versuch nicht gescheitert wäre…nur halt mit der Endgültigkeit, wie ich sie geplant hatte. So aber wurde ich zurückgeworfen und merke immer mehr, dass ich keine Ziele habe. So bescheuert sich das anhören mag – es ist so. Ich bin (momentan noch?) nicht in der Lage zu sagen, wohin ich will und was ich will. Und auf der anderen Seite schaffe ich es nicht, mich einfach so treiben zu lassen, wie früher, weil ich inzwischen mindestens weiss, was mir nicht gut tut und wo Konfliktpotentiale lauern. Ich erwarte nicht, dass Aussenstehende diesen Zustand verstehen können, denn wer so etwas nicht erlebt hat, kann das nicht. Ich fürchte aber, dass es auch nur wenige Leute gibt, die bereit sind, ihr Leben mit jemandem zu teilen, der eine solche immense und noch so gegenwärtige „Altlast“ mit sich trägt. Das mag mit ein Grund sein, dass ich in Punkto zwischenmenschlichen Beziehungen nicht ganz so euphorisch in die Zukunft blicke, wie vielleicht manch eine sonst. Aber, um es mit den Worten meines Psychiaters zu sagen: ich kämpfe noch, also besteht noch Hoffnung. ;-)
      Liebe Grüsse
      Charlotte

      • nandalya 21. Mai 2014 um 08:15 #

        Du hast ja keine Ahnung, wie sehr ich unter meiner dominanten Elfe leide. :D

        Spaß beiseite. Wir ergänzen uns perfekt. Das ist eines der Geheimnisse unserer Liebe.

        Ja, ich wusste immer schon was ich wollte im Leben. Und habe dann immer konsequent mein Ziel verfolgt. Egal ob Studium, Beziehung, oder im Karate.

        Ich denke es ist wichtig sich zumindest kleine Ziele zu setzen. Nie einen ganzen Berg davon, der wirkt schnell unüberwindlich. Und das klettern überlassen wir besser den Zicken … äh Ziegen :D

        Weißt du Charlotte, zu kämpfen macht nicht immer Sinn. Die Kraft des Lebens zu nutzen schon. Und das gelingt mir recht gut. Und du kannst das auch.

        Liebe Grüße

        Mayumi

  14. RK 19. Mai 2014 um 21:35 #

    Schöner persönlicher Text zu wundervollen Fotos. Ich kann da nur eins zu sagen .. verliere dich nicht zu sehr in dem Blues. Es gibt auf alle Fälle jemanden da draussen der zu dir passt :) Rede dir nicht das Gegenteil ein. Das macht es nicht einfacher ;-)

    • Charlotte 19. Mai 2014 um 22:06 #

      Momentan bin ich verloren, in dem Blues. Aber morgen geht es wieder besser. Ist – wie gesagt – selten, dass es mich packt. Aber es kommt halt vor und regt mich zum Nachdenken an. Danke, für die lieben Worte!
      Herzlichen Gruss
      Charlotte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: