Wochenrückblick #3

27 Jan

Die letzte Woche war für mich sehr, sehr anstrengend – in mentaler Hinsicht. Das Depressiönchen, das sich schon über einen längeren Zeitraum an mich rangewanzt hatte war drauf und dran, sich zu einer ausgewachsenen Depression zu entwickeln. Bis Mittwoch lief bei mir nichts, rein gar nichts. Und wenn ich es nicht irgendwie geschafft hätte, mich am Mittwochabend zum Kung Fu-Training aufzuraffen, dann hätte sich die Abwärtsspirale bestimmt noch weiter munter runtergedreht. Bin froh, dass ich den Absprung gerade noch so geschafft habe. Inzwischen geht es mir wieder etwas besser, ich versuche, meine Tage zu strukturieren, meine Fastenkur wieder etwas konsequenter einzuhalten und trotzdem «lustvoll» zu essen und meinen chaotischen Haushalt wieder in den Griff zu bekommen.

Trotz einigen gröberen Ess-Ausrutscher (Eis, Schokopudding, Käse) in der letzten Woche hat sich mein Gewicht um 1.2 kg verringert. Sportlich lag ich mit 1x Kung Fu (90 min), 2 x Rudern (je 30 min), 1x 50 Sit-ups und 1 x 30 Beinübungen (je Bein) nicht im Plan, konnte jedoch den kompletten Durchhänger von Anfang Woche etwas auffangen.

In der zweiten Wochenhälfte gab ich mir Mühe, endlich wieder etwas achtsamer mit mir umzugehen. Zum Beispiel, indem ich mich entschloss, für ein paar Tage erst einmal keine Gedanken ans Studium, Beruf, Zukunft, etc. zu verschwenden, sondern einfach runter zu kommen und etwas ruhiger zu werden. Für mein leibliches Wohl habe ich am Abend leckere Suppen gekocht und nicht auf die misslungene, tiefgekühlte Brokkolisuppe zurückgegriffen. Ausserdem wurde mein Häuschen mit frischem Kräutergrün ausgestattet und vom restlichen Adventsschmuck befreit. Ein befreiendes Gefühl, dass ich das erledigt habe. :o) Freitag und Sonntag war ich im Kino, um mich mit schönen Bildern treiben zu lassen – das hat gut getan. Nicht nur die Bilder, sondern auch die Überwindung, alleine rauszugehen unter Leute. Mit Meditieren war letzte Woche wieder nix – erst heute setzte ich mich mal wieder dazu hin. Und das war gut. Ich sollte das wirklich wieder regelmässig machen…
Ein wenig Sorge bereitet mir immer noch mein Schlafverhalten. Ich schaffe es nicht, zu «normalen» Zeiten einzuschlafen, schlafe sehr unruhig und fühle mich am «Morgen» nicht wirklich ausgeruht. Dabei würde ich mir das wirklich wünschen. *seufz* Aber noch bin ich zuversichtlich, dass ich das irgendwann einmal schaffe.

Zum Selbstmanagement gibt es in letzter Woche nicht viel zu sagen – sollte man meinen. Dachte ich erst auch. Aber das stimmt so nicht ganz, wie ich gerade erfreut feststelle. Da ist mal die Adventsdeko. Ausserdem habe ich gewaschen und die Wäsche tatsächlich schon weggeräumt! :-) Die Küche wurde umgeräumt und komplett von Grund auf gereinigt. Dann habe ich für den ganzen Februar Menüpläne geschrieben, weil ich doch nach der Fastenkur nicht gleich wieder zunehmen mag. Ich habe fast den kompletten Administrativkram, der über die letzten Wochen aufgelaufen ist, abgearbeitet. Und gestern schaffte ich es tatsächlich noch, mich einigermassen stressfrei mit dem Studium auseinanderzusetzen. Ich bin auch froh, dass ich das getan habe. Denn so merkte ich, dass sich das Studium mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mit dem geplanten Kung Fu-Training verträgt. Denn die Arbeitsgruppen, mit denen man wohl bereits recht früh startet, finden anscheinend gerne am Mittwochabend statt. So, und ich will nicht Gefahr laufen, recht viel Geld für ein Training zu bezahlen, das ich dann nur einmal pro Woche besuchen kann. Also habe ich beschlossen, mit dem Kung Fu-Training noch ein Jahr zu warten, bis sich die ganze Studium-Sache eingependelt hat. In der Zwischenzeit werde ich wieder ein Abonnement in meinem alten Fitness-Center lösen. Das kostet nicht viel mehr als das Kung Fu-Training, ich bin zeitlich und örtlich flexibel, habe die Möglichkeit, mich für Gruppenkurse anzumelden, welche mich etwas pushen, die aber nicht so starr liegen. Ausserdem ist die Nutzung der Wellness-Anlagen inklusive, was gerade im Winter nicht zu verachten ist. Mit dieser Lösung fühle ich mich jetzt wohl. Wirklich wohl! Nicht, dass ich mich nicht auf das Kung Fu-Training gefreut hätte. Im Gegenteil. Aber der Zeitpunkt dafür ist für mich nicht der ideale.

Advertisements

20 Antworten to “Wochenrückblick #3”

  1. Gabs 28. Januar 2014 um 20:23 #

    Yeah!

  2. My Treasure Josephine 28. Januar 2014 um 09:56 #

    bin berührt darüber, wie du die Tücken dieser Krankheit beschreibst. Ich wünschte, ich könnte meine Tiefs so genau beschreiben. Ich traue mich allerdings nicht, so offen im Netz zu sein. Hut ab, für den täglichen Kampf weiterhin viel Kraft.

    • Charlotte 28. Januar 2014 um 22:43 #

      Ganz lieben Dank für Deinen Kommentar. Manchmal frage ich mich auch, ob das gut ist, dass ich so offen über alles im Netz schreibe. Und dann denke ich, dass psychische Krankheiten nichts sind, wofür man sich schämen braucht. Im Gegenteil, es ist langsam aber sicher an der Zeit, dass die Gesellschaft offener mit solchen Themen umgeht. Es kann ja nicht angehen, dass man sich deswegen verstellen und verstecken muss. *kämpferischsei*
      Ich wünsche Dir auch viel Kraft – und weiterhin viel Freude mit der Fellnase. :-)
      Liebe Grüsse
      Charlotte

      • My Treasure Josephine 29. Januar 2014 um 14:55 #

        Hallo Charlotte, mein Hund war mein Weg zurück ins Leben. Nach einem ziemlichen dämlichen Versuch, bin ich wohl erwacht und habe nach meinem Hund aus Kindertagen gerufen. Mein Mann fand es dann an der Zeit, das ich nicht nur ihn und meine Kinder , sondern einen weiteren Begleiter für mich haben sollte. Seitdem gehe ich wieder hinaus ins Freie. Fahre mit ihr auch mit dem Auto und ich erobere mir mein Selbstwert zurück. Dabei eben immer mal wieder die Tiefen , wellenartig spürt man sie kommen und man liegt auf der Nase. Seit 2007 kämpfe ich an gleicher Front wie du. Und ich denke ebenfalls, die Gesellschaft muß wissen, das diese fiese Erkrankung das Leben, den Alltag , alles so normale komplett lähmt. Und das sie einen in jeder Lebensphase erreichen kann. Ich wünsche dir ebenfalls viel Kraft weiterhin. Und das die Sonne für uns scheinen möge.
        Herzlichst Maren

      • Charlotte 29. Januar 2014 um 22:40 #

        Liebe Maren, das finde ich so schön, dass Dein Hund Dir – neben Deiner Familie – so viel Kraft gibt. Ich bin auch froh, dass ich nach meinem stationären Klinikaufenthalt „ja“ zu meinen beiden Katern gesagt habe. Die haben mich bis jetzt durch so viele Tiefs geschmust. :-)
        Ich wünsche Dir, dass Dein Kampf an der „Front“ mit der Zeit weniger wird (wünsche ich mir übrigens auch) und sende Dir ganz liebe Grüsse aus der Schweiz
        Charlotte

      • My Treasure Josephine 29. Januar 2014 um 23:02 #

        Hallo Charlotte, Fellnase bleibt Fellnase ob sie nun bellt oder schnurrt. Beide geben Kraft. Wobei ich die Zuneigung des Tieres als bedingungsloser empfinde. Werde deinem Blog weiter folgen. An der „Front “ kämpfen, das ist ein guter Vergleich. Dafür wünsche ich dir auch alles Gute und ebenso viel Kraft und Geduld. Wenn ich richtig gelesen habe, sind wir vom gleichen Alter…..also ein Jahrgang guter Kämpfer.

  3. nandalya 27. Januar 2014 um 21:45 #

    Hauptsache Sport. Aber ich erinnere dich in einem Jahr an Hung Gar, versprochen! :-)

    Wichtiger ist, dass du dich wohlfühlst in, mit deinem Leben. Alles andere findet sich dann von selbst.
    LG

    • Charlotte 28. Januar 2014 um 22:37 #

      Versprochen! Bin froh, wenn mir jemand ein wenig „über die Schultern“ schaut. ;-)
      Liebe Grüsse
      Charlotte
      PS Wie war es in der Schweiz?

      • nandalya 28. Januar 2014 um 22:58 #

        Kalt wars :D Mehr morgen, musste dann schon lesen. :-)

  4. marliesgierls 27. Januar 2014 um 16:11 #

    Da hast du aber wirklich fleißig was geschafft. Ich habe zur Zeit auch meine Schwierigkeiten mit dem Meditieren. Aber das kann ich auch nicht zwingen, dann hat das wirklich keinen Sinn, die innere Bereitschaft muss da sein.
    Einen schönen Wochenstart.
    lg Marlies

    • Charlotte 28. Januar 2014 um 22:20 #

      Das stimmt, Meditieren erzwingen ist nicht wirklich sinnvoll.
      Liebe Grüsse
      Charlotte

  5. Britta 27. Januar 2014 um 14:03 #

    Liebe Charlotte… ich kann mich hier nur anschließen… schon WOW, was Du alles gewuppt hast – eigentlich ja in nur einer halben Woche… Zweimal Kino schaff ich in einem halben Jahr nicht und meine Küche erfährt immer nur bei Umzügen eine Grundreinigung ;) . MenüPläne – hui, Ihr seid fleißig! – mach ich nur „für über irgendwelche Feiertage“ und sie sehen eher nach Einkaufszetteln aus *schäm*, ich hab heute pünktlich um 11h beschlossen, was es zum Mittagessen gibt. Und Sport – mit dem Bleistift auf dem Papier (gilt das? ;) ) – naja, ich geh halt schwimmen so oft es geht…
    Liebe Charlotte, ich wünsch Dir eine ganz tolle Woche! Du kannst stolz auf Dich sein!
    Herzlich,
    Britta

    • Charlotte 28. Januar 2014 um 22:17 #

      Liebe Britta, glaube mir, meine Küche hatte eine Grundreinigung bitter nötig (der Rest des Hauses eigentlich auch, aber eben… *seufz*). Ich bin nicht erstaunt, dass Du keine Zeit für Kino hast – dafür machst Du ganz viele tolle Zeichnungen, die immer gerne anschaue! :-)
      Herzlicher Gruss
      Charlotte
      PS Und lieben Dank für die motivierenden Worte!

  6. Eva 27. Januar 2014 um 13:57 #

    Das machst du super!! :-)
    ich möchte auch wieder regelmässig meditieren, ich weiss aus Erfahrung, wie gut das tut.
    liebe grüsse aus Bangkok

    • Charlotte 28. Januar 2014 um 22:11 #

      Aaah, nicht zu früh loben. Heute habe ich nicht meditiert. Aber das wird noch…auch bei Dir. Wenn Du bei mir bist, machen wir dann eine Meditations-Session – bei schönem Wetter draussen auf der Terrasse. :-)
      Liebe Grüsse und immer noch gute Besserung
      Charlotte

  7. giftigeblonde 27. Januar 2014 um 13:51 #

    Charlotte was du wieder alles gewuppt hast!
    Könnt ich doch auch einmal so konsequent irgendwas durchführen.

    Zb Menüpläne, die habe ich jahrelang gemacht , immer für einen ganzen Monat,..mach ich nicht mehr, weiß der Geier warum.

    Küche komplett ausräumen! DAS muss ich wirklich jetzt mal machen…ob ich gleich morgen anfange?

    Also bewundernswert!! Wirklich!

    Deine Entscheidung bezüglich Training ist sehr vernünftig, hilft ja nix wenn du hingehen könntest, aber das Studium eben Vorrang hat.

    Liebe Grüße Sina

    • Charlotte 28. Januar 2014 um 22:10 #

      *grins* Eigentlich ist Inkonsequenz mein zweiter Vorname. Ich denke halt nur, dass es mir gut tun würde, wenn ich etwas strukturierter werden könnte. Wenn Du wüsstest, wie schwer mir das fällt. *seufz* Das mit den Menüplänen ist etwas total Neues und ich hoffe, dass ich das durchziehen kann. Wäre auch für’s Budget ganz praktisch. :-)
      fühl Dich gedrückt.
      Charlotte
      PS Küche ausgeräumt. ;-)

      • giftigeblonde 29. Januar 2014 um 08:44 #

        Doch ich kann mir das vorstellen, dass das schwer fällt…mitseufz!

        Wenn man mal drin ist ist das ganz ok mit den Menüplänen,..ich habs jahrelang gemacht.
        Fürs Budget auf alle Fälle sehr freundlich.

        Drück dich auch!
        Ähh Küche noch nicht mal angefangen ggggg

  8. BambooBlog 27. Januar 2014 um 13:42 #

    Du bist großartig! Ich wünschte, ich würde mich auch mal so an meine Pläne halten!

    • Charlotte 28. Januar 2014 um 22:07 #

      Danke, das ist lieb, dass Du das sagst. Ich wünschte mir aber auch, dass ich mich noch mehr an die Pläne halten würde. ;-)
      Herzliche Grüsse
      Charlotte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: