Der Biss, der war’s…

13 Dez

Wenn ich ehrlich bin, so darf ich dem Venlafaxin eines nicht vorwerfen: dass es meine Persönlichkeit so verändert hätte, dass ich es gemerkt hätte. Diesbezüglich scheinen die heutigen Antidepressiva grosse Fortschritte gemacht zu haben. Erst nach dem Absetzen merke ich, dass mir mit Einnahme des AD jedoch auch eine Eigenschaft abhanden gekommen ist, die ich eigentlich noch so geschätzt habe und von der ich froh bin, wenn ich sie wieder habe: der Biss. Ich merke das erst jetzt wieder, nachdem ich langsam aber sicher «entgiftet» bin und nachdem ich heute in zwei Situationen geraten bin, bei denen ich unter Venlafaxin vermutlich anders reagiert hätte.

1. Ich war beim Friseur – mal wieder. Der kommt bei mir direkt nach Zahnarzt von der Beliebtheitsskala her. Ich hasse dieses Ausgeliefertsein, furchtbar. Auf jeden Fall war ich mal wieder da und wollte mir die Haare wieder von J. schneiden und nachfärben lassen. Sie ist einfach die einzige, die den Schnitt so hinbekommt, wie ich den mag. Nur leider arbeitet J. nicht mehr dort – und ich war erst einmal platt. Und enttäuscht. Aber was soll’s, mit den Zotteln musste etwas passieren. So begab ich mich in die Hände einer anderen jungen Dame. Einer Dame mit niedriger Serviceorientiertheit, muss ich dazu sagen. Wobei das auch an mir liegen könnte, denn eine Klientin, die so wenig spricht, hat sie vermutlich auch selten. Nur: wenn ich quatschen will, dann gehe ich zu meinem Therapeuten, dazu brauche ich keine Friseuse. Bei den Strähnchen hatte ich bereits das ungute Gefühl, dass die junge Dame vermutlich wenig Lust dazu hatte, an meinem Kopf zu arbeiten. Wie die ersten Folien runterkamen wurde dieses Gefühl zur Gewissheit: welche Friseuse bitte schön gibt Bleiche auf die bestehenden dunklen Strähnchen UND auf den Ansatz und lässt das Ganze noch gleich lang einwirken. Ist ja klar, dass der Ansatz ganz hellblond ist und der Rest braun. Ich habe sie dann darauf hingewiesen, dass mir das nicht wirklich gefalle und sie meinte dann, dass das normal sei und dass meine Haare beim Ansatz weiss würden, wenn sie noch einmal Bleiche darauf gebe. Das hat mich dann schon ein wenig fuchsig gemacht. Ganz ruhig, aber mit meinem alten, gewohnten Biss (*grins*) erklärte ich der jungen Frau, dass ich keinen Friseur für teures Geld brauche, wenn ich danach trotzdem Ansätze habe – zwar nicht dunkel, aber hell. Und dass ich zwar ungern aber trotzdem nicht das erste Mal beim Friseur sein. Tja. Der Servicelevel sank danach zwar noch mehr, so dass er kam mehr vorhanden war, aber wenigstens habe ich jetzt anständige Farbe auf dem Kopf. Der Schnitt – naja , der gefällt mir nicht so besonders. Aber zum Glück wächst Haar ja nach.

2. Ich wollte bei Spar ein Stück Rindelfilet für das Weihnachtsmenü kaufen, weil dort gerade ein Angebot mit -45% lockte. Vor der Kühltruhe staunte ich dann doch über die hohen Preise der – unbestritten – prächtigen Fleischstücke. Normalpreis CHF 118 pro Kilo, Aktionspreis CHF 82 pro Kilo. Moment, 82 Franken? Das sind doch nie im Leben 55% des Normalpreises! Ich also Handy raus und erst mal zur Bestätigung nachgerechnet. Siehe da, von den ausgeschriebenen -45% blieben beim Nachrechnen gerade mal noch 30%. Sauerei! Da ich gerade in bissiger Stimmung war, sprach ich den Filialleiter darauf an. Erstaunlicherweise stieg der sofort darauf ein, war selber ziemlich erstaunt und entfernte mit Lichtgeschwindigkeit die Aktionsschilder. Er bedankte sich bei mir und sagte, dass ich ein Stück zum niedrigeren Preis mitnehmen dürfe. Sogar ein Ausfahrtsjeton fürs Parkhaus wurde mir noch zugesteckt. Chapeau für diese Reaktion. Und danke dafür, dass ich nicht einfach das Filet habe Filet sein lassen, sondern interveniert habe. Ist ein gutes Gefühl, diesen Biss wieder als Begleiter zu wissen.

Und jetzt hoffe ich, dass ich heute Abend keinen Biss mehr brauche. Denn ich treffe mich in einer Stunde mit einer Bekanntschaft aus dem Internet. Der wird dann erst einmal auf Herz und Nieren geprüft. Und wehe, er versucht, mir ein X für ein U vorzumachen…..dann werde ich bissig.

Advertisements

13 Antworten to “Der Biss, der war’s…”

  1. giftigeblonde 15. Dezember 2013 um 21:44 #

    Suuuper Charlotte!! Zeigs ihnen allen tztz.
    Ich würd mich auch bemerkbar machen, die dürfen doch nicht denken dass wir nicht rechnen können.

    Friseur steht bei mir am Donnerstag an…ich ruf jetzt schon alle Heiligen an, um Geduld, ich hasse es da zu sitzen und nix tun zu können…grummel.
    Aber meine Friseurinnen sind alle nett und lieb :-)
    Und machen nur das was ich ihnen sage.

    Weihnachtsmenü…Fleisch sollte ich auch noch bestellen…naja ist noch ein bissi Zeit :-)

  2. Eva 14. Dezember 2013 um 06:32 #

    hehe… Miss Biss…:)

    • Charlotte 14. Dezember 2013 um 13:10 #

      Und wie! ;-) Zum Glück noch nicht Miss Gebiss.

  3. Charly Schwarzer 14. Dezember 2013 um 02:24 #

    Klasse! :D

  4. twilight 13. Dezember 2013 um 22:25 #

    Schöner Biss! Bei der Friseurgeschichte sind Sätze dabei, die könnte der Friseuse ins Poesiealbum schreiben. Wunderbar!

    • Charlotte 14. Dezember 2013 um 13:09 #

      *grins* Danke! Die Friseuse war dann ja auch bissig. Stutenbissig. Machte keinen Hehl daraus, dass sie bei ihren Arbeitskolleginnen über mich ablästerte. Habe mir deshalb ganz kurz überlegt, ob ich bei ihr den Namen der Geschäftsführung verlangen soll, um dort ein Feedback zu platzieren. War mir dann aber doch zu viel Aufwand – lieber suche ich mir das nächste Mal einen anderen Friseursalon.

  5. BambooBlog 13. Dezember 2013 um 20:37 #

    Gratuliere!
    Schönes Wochenende
    Ulrike

    • Charlotte 14. Dezember 2013 um 13:04 #

      Danke! Ich wünsche Dir auch ein schönes Wochenende!
      Herzlicher Gruss
      Charlotte

  6. absengeralois 13. Dezember 2013 um 20:19 #

    SUPER,und das alles am Freitag den 13.12.2013

    • Charlotte 14. Dezember 2013 um 13:04 #

      Daran hatte ich ja gar nicht gedacht. Scheint eine gute Kombination zu sein für mich – Freitag und 13. ;-)
      Liebe Grüsse
      Charlotte

  7. Britta 13. Dezember 2013 um 19:22 #

    Großartig, liebe Charlotte! Ich wünsche Dir einen schööööönen Abend!
    (unbissig ;-) )
    Herzliche Grüße!
    Britta

    • Charlotte 14. Dezember 2013 um 13:03 #

      :-) War ein unterhaltsamer Abend. Und in Beisslaune war ich auch nicht.
      Liebe Grüsse
      Charlotte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: