Kompromiss. Kein Kompromiss. Aus!

24 Nov

Ein Kompromiss ist oftmals nicht so faul, wie sich das Wort anhört. Gerade in Partnerschaften wird es immer wieder zu Situationen kommen, in denen Kompromisse geschlossen werden müssen. Vor allem dann, wenn es um wichtige Themen und grundsätzliche Dinge geht. Denn wenn das vollständige Durchsetzen der Interessen einer Seite nur auf Kosten des Partners erfolgen kann, ist die Beziehung zum Scheitern verurteilt. Andererseits kann es auch in Partnerschaften Situationen geben, die durch einen Kompromiss nicht zu lösen sind. Leider! Das habe ich erlebt. Heute!

So richtig kann ich es selber noch nicht fassen, dass meine Partnerschaft zerbrochen ist. Dass ich nicht mit dem Menschen zusammen sein kann, den ich wirklich lieb hab. Auch wenn ich es war, die die Beziehung beendet hat. Aber es ging nicht anders. Einen Kompromiss in einem Bereich einzugehen, in dem ich eigentlich eine Grenze spüre, kann langfristig nicht gut gehen. Kompromisse MÜSSEN LEBBAR sein! Ich  habe es versucht, aber gemerkt, dass ich über diese gewisse Grenze stosse und mir das nicht gut tut. Ich habe das Thema bei meinem Partner angesprochen. Mehr als einmal. Und habe erst heute richtig gemerkt, dass mein Partner bei diesem Thema überhaupt nicht kompromissbereit ist. Dass er – so habe ich das auf jeden Fall empfunden – nicht einmal darüber nachdenken mag, ob es vielleicht eine mögliche Lösung gibt, bei der auch er mir einen Schritt entgegen kommen könnte.

Auch wenn ich wirklich traurig bin,  zeigt mir diese Situation doch auch etwas «Positives»: ich habe tatsächlich gelernt, auf mich zu hören; meine Bedürfnisse nicht einfach zu ignorieren. Und ich kann mich trotzdem noch im Spiegel anschauen. Denn ich habe meinen guten Willen gezeigt. Gezeigt, dass ich bereit bin, Kompromisse einzugehen. Habe mein Innerstes nach aussen gedreht, über meine Gefühle gesprochen, über meine Wünsche und die Dinge, die mir wehtun und mich wegtreiben. Ich suche das erste Mal in so einer Situation die Schuld nicht bei mir. Weil ich weiss, dass ich daran keine Schuld trage. Und ich versinke nicht in Traurigkeit oder hege Groll gegenüber meinem ehemaligen Partner, weil ich weiss, dass mich das nicht weiterbringt. Und weil ich akzeptiere, dass mein Ex-Partner seine Gründe haben wird, weshalb er seine Prioritäten so setzt, wie er sie setzt. Darauf bin ich stolz. Ganz ehrlich!

Advertisements

18 Antworten to “Kompromiss. Kein Kompromiss. Aus!”

  1. Martina Doll 4. Dezember 2013 um 22:44 #

    Ich muss Sina recht geben, irgendwas ist immer. Kommt nur darauf an, ob man mit dem „Etwas“ leben mag oder nicht. Wenn es so gravierend ist und Kompromisse immer nur von einer Seite eingegangen werden, lohnt es sich auch nicht mehr zu kämpfen.Dann ist eine Befreiung besser, auch wenn es im Moment dann weh tut. Fühl dich gedrückt!!

    • fiirvogu 6. Dezember 2013 um 18:28 #

      Danke! ♥ Ich bin immer noch überzeugt, dass ich richtig gehandelt habe. Aber mein Ego ist etwas angekratzt, dass er so gar keinen Versuch unternommen hat, mir etwas entgegenzukommen. Auf der anderen Seite zeigt mir das ja umso mehr, dass ich richtig entschieden habe……vielleicht wollte er sich ja sowieso auch trennen, war aber zu feige dafür…
      Ganz liebe Grüsse
      Charlotte

  2. Jackie 26. November 2013 um 16:46 #

    I’m sorry things didn’t work out! :-(

  3. Christina 26. November 2013 um 07:31 #

    Das tut mir sehr leid. So schade. Aber das Gefühl, dass irgendetwas nicht passt, hat dich ja schon länger begleitet. Dass du bei aller Kompromissbereitschaft die Kraft hattest, auf deine Bedürfnisse zu achten und eine Entscheidung zu treffen, verdient jeden Respekt. Sehr stark und taff, auch wenn du dich gerade gar nicht stark fühlst!
    Ich drücke dich mal ganz herzlich aus der Ferne und sende dir liebe Grüße,
    Christina

    • fiirvogu 26. November 2013 um 16:48 #

      Liebe Christina, das stimmt. Ich habe bereits seit längerem gemerkt, dass es nicht stimmt. Und die Entscheidung ist auch richtig. Nur bekomme ich diese doofen Gedanken nicht aus dem Kopf, warum es so hat kommen müssen. Warum mein Ex-Partner so wenig Kompromissbereitschaft gezeigt hat. Und ich bin deswegen auch etwas verletzt, weil ich denke, dass ich ihm gar nicht wichtig gewesen bin. *seufz*
      Ich grüsse Dich ganz liebe zurück und wünsche Dir einen schönen Abend!
      Charlotte

  4. annaarbeit 25. November 2013 um 13:49 #

    Liebe Charlotte,

    das tut mir so leid!

    Trotzdem freue ich mich darüber, wie Du die Situation bewerten kannst. Darauf bist Du zu Recht stolz!

    Ich fürchte, es gibt auch bei Menschen, die man lieb hat, Grenzen, die es unmöglich machen können, zusammen zu sein. Das macht es nicht weniger schmerzhaft, aber das gilt es wohl zu akzeptieren.

    Das Positive ist, dass Du Dich nicht verbiegst, verleugnest oder Bedürfnisse verdrängst, um in der Partnerschaft zu bleiben. Das würde auf längere Sicht noch viel schmerzhafter sein.

    Du bist auf Deinem Weg sehr viel weiter gekommen, denke ich.

    Fühl Dich feste gedrückt!

    • fiirvogu 26. November 2013 um 16:18 #

      Danke für’s Drücken! ♥ Obwohl ich weiss, dass es bestimmt besser so ist, fällt es mir doch schwer, die Situation einfach zu akzeptieren. Es kommt wieder mal alles miteinander. *groll*
      Ganz liebe Grüsse
      Charlotte

      • annaarbeit 27. November 2013 um 23:08 #

        Ja, irgendwie kommt immer alles auf einmal. Ich wünsche Dir, dass Du dennoch nicht mit Dir haderst. Du hast nicht alles allein in der Hand – da gehören immer die berühmten zwei dazu.

  5. Follygirl 25. November 2013 um 02:42 #

    Oh..das ist eine schlimme Sache, ich wünsche Dir ganz viel Kraft auf Deinem Weg. Eine Trennung ist ja doch immer ein großer Einschnitt und sicher nicht so leicht zu verarbeiten.
    LG, Petra

    • fiirvogu 25. November 2013 um 06:35 #

      Liebe Petra, danke für Deine Worte. Ja, eine Trennung ist nichts Schönes und umso furchtbarer, wenn von beiden Seiten her die Gefühle da wären. Aber was soll man machen – es kann und soll nun mal niemand aus seiner Haut.
      Lieber Gruss
      Charlotte

  6. Hamburger Innenansichten 25. November 2013 um 01:03 #

    Au weia…. Aber mit einem geraden Rücken kann man seine Lage schließlich am besten überblicken. Halt trotzdem die Ohren steif und laß Dich nicht unterkriegen. Aufmunternde Grüße aus Hamburg!

    • fiirvogu 25. November 2013 um 06:33 #

      Den Spruch mit dem geraden Rücke habe ich ja noch nie gehört. :-o Aber ich versuche, die Ohren steif zu halten. *klapp*
      Liebe Grüsse
      Charlotte

      • Hamburger Innenansichten 13. Dezember 2013 um 02:28 #

        Hallo Charlotte, hier, so weit hinten im Blog, fühle ich mich etwas wohler (so als Kommentarmuffel) und würde Dir gerne, auch wenn der Anlaß dieses Eintrages so gar nicht paßt, hier Deine Stöckchenfragen beantworten:

        1. Was war und ist Deine Motivation, ein Blog zu schreiben?

        Die Faszination am Medium und die Möglichkeit, meine Fotos mit Dritten zu teilen.

        2. Du bist vor einiger Zeit über mein Blog gestolpert, warum bist Du hängen geblieben (was mich natürlich freut)?

        Weil es sehr wenige Blogs gibt, die so ein offenes Wort führen. Weil mich die Thematik bewegt und weil ich sehr angetan bin von Deinen Talenten, z.B. Kunst, Fotografie oder Wortführung.

        3. Was ist das grösste Fettnäpfchen, in das Du je hineingestolpert bist?

        Das Größte möchte ich in meinem Schamkästchen belassen, aber aus den Top 10 kann ich berichten: In Hannover fuhr ich hinter einer Taxe. Die hielt plötzlich mitten auf der zweispurigen Straße an, der Fahrer stieg aus und zündete sich gemächlich eine Zigarette an. Wütend pöbelte ich aus dem Fenster, ob er denn nicht alle Tassen im Schrank hätte. Ganz entspannt lächelte der Mann und zeigte auf ein großes Schild neben ihm: „Taxistand“. Oh, wie peinlich ich hatte mich versehentlich in einer Taxispur vor einem Halteplatz befunden…..

        4. Welche Haustiere findet man bei Dir?

        Keines mehr.

        5. Warum gerade dieses oder ggf. warum keines?

        Mein augenblickliches Leben ließe sich nicht mit einer verantwortlichen Obhut über ein Tier vereinbaren.

        6. Welche Traumreise würdest Du gerne Wirklichkeit werden lassen?

        Mit den Hurtigruten zum Polarkreis.

        7. Ganz EHRLICH: wie fühlst Dich Du (oder würdest Du Dich fühlen) in der Gegenwart eines Menschen, der bekanntermaßen an einer psychischen Störung leidet?

        Ich fühle mich dabei absolut wohl. Ich habe in meinem Freundeskreis durchaus Erfahrungen damit, sogar innerhalb von Beziehungen. Ich will es grundsätzlich mal mit einem vergrabenen Schatz vergleichen: Wenn man sich Mühe gibt und sucht und dabei auch den richtigen Weg findet, wird man reich belohnt. Egal ob in Beziehungen oder im Freundeskreis.

        8. Welche Meldung in den Medien hat Dich in diesem Jahr am meisten bewegt?

        Das kann ich im Moment gar nicht so mit Bestimmtheit sagen.

        9. Für welchen Gegenstand verschwendest Du die meiste Zeit mit suchen?

        Das teilt sich auf in mein Mobiltelefon und meine Brieftasche.

        10. Was möchtest Du mir für 2014 mit auf den Weg geben?

        Weiter Freundschaft mit dem Hier und Jetzt zu schließen. Die Sonne zuversichtlich auch hinter dunklen Wolken noch erahnen zu können und das Vertrauen in Deine eigenen Fähigkeiten nie zu verlieren.

        So, das war die Hamburger Antworten. ;-) Sorry noch für den vielleicht nicht ganz optimal gewählten Ablageplatz für das Stöckchen.
        Ach übrigens, wo doch wieder in diesem Eintrag gelandet bin: Den Spruch konntest Du auch nicht kennen, denn der war von mir und fiel mir ganz spontan ein.
        Viele liebe Grüße aus Hamburg!

  7. Bine 24. November 2013 um 22:43 #

    och mönsch … *knuddel*

    • fiirvogu 24. November 2013 um 23:12 #

      Ja, knuddeln ist gut. Zum Glück habe ich meine Fellnasen – die haben sich gleich wieder an mich rangewanzt und eingeschnurrt…

  8. giftigeblonde 24. November 2013 um 21:50 #

    Oh Charlotte,..das tut mir sehr leid.
    Aber du hast recht, wichtig ist dass du so entschieden hast wie dein Gefühl und dein Verstand dir sagt. Ohne Kompromisse geht gar nix, das weiß auch ich.
    Alles Liebe und komm mal aufn Arm, wenn du das möchtest :-)

    • fiirvogu 24. November 2013 um 23:09 #

      Danke, liebe Sina! Manchmal frage ich mich schon, warum bei mir nicht ein einziges Mal alles einfach geradlinig laufen kann. So richtig schön langweilig geradlinig. Einmal auf’n Arm wäre gerade richtig. :-)
      Ganz liebe Grüsse
      Charlotte

      • giftigeblonde 25. November 2013 um 07:29 #

        Warum das so ist kann ich dir nicht sagen.
        Ich kann dir aber sagen,dass es anderswo nicht anders ist, halt nicht grad bezogen auf Beziehungen.
        Ich kann mich nicht erinneren dass es eine längere Zeit hier gab wo alles wie am Schnürchen lief. Irgendwas ist immer,..

        Liebe Grüße Sina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: