Gedanken ordnen

13 Jun

Kontraphobisches Verhalten, verlieben, Minderwertigkeitsgefühle, Online Dating-Plattform, Selbstzweifel, Medikamente, Selbstanalyse, Chaos…

Heute hatte ich wieder einmal einen Termin beim schönen Dr. H. Abgesehen davon, dass ich mich neben ihm immer noch viel kleiner, moppeliger und pickliger fühle, als ich ohnehin bin, schwirren mir nach den Terminen mit ihm immer ziemlich wirre Gedanken durch den Kopf. Zum Beispiel diesen, dass ich mich schon gerne mal wieder verlieben würde. Und zwar so verlieben, dass ich mir sicher sein kann, dass ich verliebt bin. Und gleichzeitig melden sich meine Minderwertigkeitsgefühle, sie tippen mir auf meine Schulter und schauen mich mitleidig an: «wer will denn bitte so jemanden, wie Dich – Du weisst doch, wie das endet.» Ja, verdammt, weiss ich. Hallo Selbstzweifel, ihr seid also auch da. Wie schön, die ganze Familie in einem Kopf vereint. Und dann meldet sich mein trotziges Ich, stampft lautstark auf den Boden und sagt, dass es schon allen zeigen wird, dass ich mich noch nicht abschreiben soll. Gesagt getan, ich und mein trotziges Ich melden sich auf einer Online Dating-Plattform an. «Was für eine Schnapsidee», bellen die Selbstzweifel hinter meinem Rücken hervor. Und dann kommt mir auch gleich wieder das Gespräch mit dem schönen Dr. H. in den Sinn, dass er das Gefühl hat, dass ich ein kontraphobisches Verhalten an den Tag lege. Quasi sehenden Auges in das Unglück rennen, mit der Hoffnung, dass es schon irgendwie gut ausgehen könnte und sich meine Störungen dadurch in Luft auflösen. Und schon ist in mir ein riesiges Chaos, Selbstzweifel, Minderwertigkeitsgefühle, das trotzige Ich und der schöne Dr. H. wirbeln in meinem Kopf rum, bis bunte Lichter vor den Augen tanzen und schon blinkt die Anzeige auf dem Bildschirm, weil eine Chat-Nachricht eingeht. Und noch eine und noch eine. Hilfe, was geht denn da ab. Vielleicht hätte ich dazu schreiben sollen, dass ich gar nicht weiss, was ich will, dass ich ein bisschen depressiv, borderline und schizoid bin und nur beweisen will, dass der schöne Dr. H. mit dem kontraphobischen Verhalten Recht hat, obwohl er doch Auslöser war, weil ich ihn doch die ganze Zeit anschauen musste. Ja, musste, weil mir die Bilder hinter ihm überhaupt nicht gefallen und beim Blick auf sein gestreiftes Hemd mein Kopf noch schwummriger wurde. Wer zur Hölle hat diese Chat-Funktion erfunden, das hält man ja im Kopf nicht aus. Kann doch nicht mit x Leuten gleichzeitig schreiben. Da wird sonst aus Paul ganz schnell Moritz und das Chaos wird noch grösser. Vielleicht sollte ich ins Profil «Trostpreis» reinschreiben, damit sich niemand betrogen fühlt. Doch sind wir nicht alles irgendwie Trostpreise, die wir uns auf Dating-Plattformen rumtreiben? Arme Welt. Umso grösser das Erstaunen, dass da anscheinend ganz Vernünftige darunter sind. Aber Papier, oder in diesem Fall der Bildschirm, ist ja geduldig und ohne Chemie ist alles nix. Also erst einmal mit Vorsicht geniessen und schräge Anfragen von irgendwelchen Hohlköppe gnadenlos wegklicken. Gnadenlos und mit einem wölfischen Grinsen auf den hinteren Stockzähnen, weil das Gefühl entsteht, dass sich da welche rumtreiben, welche die Bezeichnung «Trostpreis» noch besser erfüllen als ich. Und schon geht es mir etwas besser.

Advertisements

13 Antworten to “Gedanken ordnen”

  1. Eva 20. Juli 2013 um 08:39 #

    „wer will denn bitte so jemanden, wie Dich“ ……genau der gleiche Satz….interessant

  2. annaarbeit 14. Juni 2013 um 13:58 #

    Wow!

    Bei aller Sehnsucht, mich zu verlieben (und zwar so, dass ich weiss, dass der andere auch verliebt ist ;)) habe ich derzeit nicht die Kraft für die Kennenlernspielchen. Online schon gar nicht.

    Wenn ich mich klein, moppelig und picklig fühle, kann ich mich nicht noch den Bewertungen anderer aussetzen. Denn selbst wenn mir dort jemand nichts bedeutet, fühle ich mich dennoch abgewertet, wenn er mich nicht mag. Kackdepression.

    Ich wünsche Dir viele positive Erlebnisse auf der Plattform. Mit etwas Vorsicht beim Kennenlernen und genug Zeit.

    Schreib doch einfach in Dein Profil „Kein Interesse am Chat“. Dann weisst Du auch gleich, wer alles das Profil nicht gelesen hat, sondern blind alles anklickt, was Frau ist *g*

    • fiirvogu 14. Juni 2013 um 16:11 #

      Ich betrachte das Ganze eher als Härtetest. Doof, aber ist so. Ich bewege mich jetzt schon so lange in einem mehr oder weniger geschützen Raum, dass ich mich langsam aber sicher wieder mit der „Realität“ konfrontieren muss. Möglich, dass es mir nicht gut tut. Möglich aber auch, dass es mich wieder ein Stück vorwärts bring. Ich werde es sehen. Vorläufig ist es auch nur ein Gratis-Testzugang auf dieser Plattform, der in ein paar Tagen ausläuft…
      Das mit dem „kein Interesse am Chat“ könnte ich eigentlich machen. Alleine schon nur deswegen weil es spannend wäre zu schauen, wie viele die Profile gar nicht lesen. Ich denke, es werden viele sein. Frustrierende Vorstellung. :-/

      • annaarbeit 17. Juni 2013 um 13:02 #

        Wie gesagt: ich bin immer wieder erstaunt und bewundernd, was Du alles anpackst.

        Hauptsache, Du achtest gut auf Dich und Deine Grenzen, damit Du nicht zuviel Energie verlierst. Wenn es guttut und Dich weiterbringt, ist das super! Wenn nicht, dann beende das Experiment.

        Und Deine neue Frisur ist wirklich toll!

      • fiirvogu 17. Juni 2013 um 23:21 #

        Bis jetzt hat es sich ganz gut angelassen. Muss dann mal noch einen gesonderten Post über das Blind Date schreiben. Muss aber erst noch meine Gedanken ordnen – schon wieder. :-) Danke für das Kompliment zur Frisur. Ich bekomme sie zwar nicht mehr so gut hin, wie die Friseuse, aber doch so, dass es einigermassen ausschaut. Gefällt mir immer noch.

      • annaarbeit 18. Juni 2013 um 16:52 #

        Ja, auf den Bericht vom Blind Date bin ich schon ein bissel neugierig *zugeb*

  3. edithwally 13. Juni 2013 um 16:37 #

    Schmetterlinge im Bauch…ja das ist schon was feines. Es erzwingen kann man nicht und das ist auch gut so. Ich dachte mir das bei mir auch schon mal aber wenn die Liebe nicht kommt wird es seinen Grund haben. Vielleicht sollest du dich auch erstmal auf dich selbst konzentrieren. Gesund werden, einen Sinn wieder sehen….dann kommt das ganze von allein. Hier haben wir es wieder mit der GEDULD :)
    Die Ärzte haben so schöne Wörter (kontraphobisches Verhalten) für bestimmte Verhaltensformen die bei einem „gesunden“ Menschen der keinen Arzt besucht als normales Verhalten hingenommen wird.
    Lass es dir gut gehen :)

    • fiirvogu 14. Juni 2013 um 08:46 #

      Hmm, wer weiss, vielleicht würde ein wenig Liebe ja zur Genesung mit beitragen. ;-) Was das kontraphobische Verhalten angeht, so muss ich meinen Doc doch etwas in Schutz nehmen: er hat schon Recht. Dieses Verhalten hat in den vergangenen Jahren einen grossen Teil zu meinem „Untergang“ mit beigetragen. Ich denke jedoch, dass diese Erkenntnis schon mal ein erster Schritt in die richtige Richtung ist…

      • edithwally 14. Juni 2013 um 14:39 #

        Für eine Genesung ist die Liebe immer gut :)…ich wünsche dir auf jeden Fall Glück bei der Suche.

        Deinen Doc wolllte ich nicht angreifen, Himmel nein, ich meinte nur das nicht alles immer krankhaft sein muss. Wenn er dir hilft in die richtige Richtung zu schauen hat er schon viel vollbracht. Der Rest liegt an dir.
        Grüße mir deine Wiesen und Felder…es ist so toll bei dir :)

  4. bambikind 13. Juni 2013 um 09:56 #

    Wie verliebt man sich denn, dass man sich sicher sein kann, auch verliebt zu sein?
    Ansonsten… kann man die Chatfunktion denn nicht abschalten?

    Ein Versuch ist es immer wert, egal welcher Grund genau dahinter steckt, wer sagt denn, dass es schief gehen muss? Wenn Du das Ganze nicht zu ernsthaft angehst, wirst Du auch nicht sonderlich enttäuscht werden und kann eigentlich nur gewinnen, oder nicht? :-)
    Und Deine „Schwächen“ kannst Du ruhig erst mal für Dich behalten… bei den anderen ist auch nicht alles gold was glänzt (:

    Alles Liebe Dir <3

    • fiirvogu 13. Juni 2013 um 10:19 #

      Das ist eben die grosse Frage. Wenn man – so wie ich – Mühe hat, Gefühle zu erkennen und dann auch noch richtig einzuordnen, dann gewinnt diese Frage plötzlich ziemlich an Gewicht. Da ich durch dieses Defizit in der Vergangenheit einige Male ganz fürchterlich daneben gegriffen habe, bin ich denn auch ein ziemlich gebranntes Kind.
      Leider lässt sich diese doofe Chatfunktion übrigens nicht abschalten. Und wohlerzogen, wie ich bin, habe ich dann das Gefühl, dass ich mindestens auf alle Nachrichten irgendwie reagieren muss. Schön doof, oder? Wenn dann da 12 oder mehr Anfragen parallel eintreffen, bin ich dann gleich wieder masslos überfordert und mache mich vom Acker. *grins*
      Ganz liebe Grüsse

  5. Vormeinerlinse 13. Juni 2013 um 06:28 #

    Das mit dem Verlieben ist halt nicht so leicht ab einem gewissen Alter, weil die Ansprüche steigen ;) . Ob nun auf Plattformen oder auf der Straße. Ich finde das mit der Liebe, Verliebtsein usw. sowieso alles etwas anders und nicht mehr verklärt. Liebe ist für mich, einen Menschen um seiner Selbstwillen zu lieben und das heißt, täglich Kompromisse einzugehen und auch ständig sein eigenes Tun und Handeln zu betrachten.
    Wenn man alle Sicherheitskriterien berücksichtigt, ist doch nichts gegen Internetdating zu sagen, Flopps gibt’s überall und mit einem Outing seiner ‚Nachteile‘ geht doch niemand in die Schlagzeilen, also brauchst Du das auch nicht. Übrigens, das kontraphobische Verhalten findet sich wohl bei so manchem, der sich dessen gar nicht bewusst ist ;) . Wenn ich’s mir recht überlege………lG Anja

    • fiirvogu 13. Juni 2013 um 10:14 #

      Liebe Anja, ich fürchte, dass es bei mir nicht einmal nur an den Ansprüchen scheitert, sondern eher daran, dass ich Mühe habe, Emotionen überhaupt zu erkennen und richtig einzuordnen. Das scheint zu meinem „Krankheitsbild“ zu gehören. Ich kompensiere dadurch enorm viel mit dem Kopf, was gerade beim Kennenlernen und in Beziehungen sehr ungünstig sein kann.
      Beim kontraphobischen Verhalten hast Du bestimmt Recht. Mehr noch: es heisst ja, dass 30% aller Menschen mit ihrem Verhalten und ihrer Persönlichkeit nicht der Norm entsprechen. Da werden einige darunter sein, die das ihr Leben lang nicht bemerken und sich fragen, warm der „Rest der Welt“ so bescheuert ist. Das lässt mich dann immer etwas Hoffnung schöpfen, denn immerhin bin ich diesen Menschen schon einen kleinen Schritt voraus. ;-)
      Liebe Grüsse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: