Mein Leben spielt fangen mit mir

20 Mai

Jedes Mal, wenn ich denke, dass ich es erhascht habe, entgleitet es mir wieder. Das ist ein so beschissenes Gefühl! Momentan fühle ich mich wieder wie paralysiert. Ich bekomme nichts auf die Reihe und drohe, wieder im Chaos zu versinken. Dieses Mal absolut sehenden Auges. Ich weiss, dass etwas geschehen muss, aber ich schaffe es nicht, etwas gegen den Untergang zu unternehmen. Schon lange habe ich nicht mehr gemalt, mein Budget ist nicht nachgeführt, Termine wurden von mir verhängt. Ich meide Kontakte, habe überhaupt keine Energie, schwanke zwischen Wut, Aggression, Verzweiflung und Leere, kann mich auf nichts fokussieren und fühle mich total daneben. Bei jedem Schwindelanfall wünsche ich mir, einfach umzukippen und dank plötzlichen Herzversagens einfach weg zu sein. Meine Versuche der letzten Tage, mich über Wasser zu halten, scheinen mir immer verzweifelter. Und die Frage «wozu das alles?» gewinnt an stetiger Präsenz. Malen, Meditation, Yoga, das alles habe ich wieder vernachlässigt. Es fehlt mir an Durchhaltevermögen. Wozu mir etwas Gutes tun, wenn ich mich doch hasse! Oder warum sonst schaffe ich es nicht, mein Leben auf die Reihe zu bringen. Ich empfinde die ganze Situation als total ermüdend. Einzig wenn ich mit meiner Kamera draussen unterwegs bin schaffe ich es, für eine kurze Zeit frei von dieser «Last des Lebens» zu sein. Nur schon die Überwindung, bis ich draussen bin, ist enorm. Auch heute war das so.

130520_4888130520_4852 130520_4854 130520_4856 130520_4857 130520_4860 130520_4862 130520_4865 130520_4871 130520_4873 130520_4881  130520_4899 130520_4904

Mein Therapeut würde jetzt sagen, dass ich stolz sein soll, dass ich dann auch wirklich draussen gewesen bin. Aber dieser Stolz will sich bei mir nicht einstellen. Im Gegenteil. Ich könnte heulen, dass etwas, das ich gerne mache, so viel Selbstüberwindung braucht. Wieso kann ich nicht einfach zufrieden sein? Ich lebe in einem netten Häuschen mit einem Blick auf eine traumhafte Landschaft. Die Wiesen rund um mich rum blühen in den buntesten Farben und in einer Vielfalt, die immer wieder Neues zu entdecken gibt. Vor meiner Nase. Mit mir leben zwei schmusige Kater, ich hätte momentan unheimlich viel Zeit, um mich selber zu verwirklichen, mir fehlt es – objektiv gesehen – an nichts. Und trotzdem bin ich des Lebens so müde. Kriege nichts auf die Reihe. Fühle mich wertlos und als Belastung für mein Umfeld. Weil ich diesem Leben, dieser Gesellschaft und den Anforderungen nicht gewachsen bin. Nicht mehr gewachsen bin. Oder nie gewachsen war, wie ich mir selber eingestehen musste. Auch wenn mein Therapeut sagt, dass ich weniger «hart und fordernd» mir gegenüber sein sollte, kann ich es doch nicht. Ich schaffe es nicht, aus meiner Haut zu schlüpfen. Ich kenne nichts anderes, als mich an Leistung zu messen. Und Anforderungen an mich zu stellen, die mir eigentlich gar nicht entsprechen. Und das Gleiche dann auch von meinem Umfeld zu erwarten. Ich weiss, dass das mit ein Grund ist, warum ich da stehe, wo ich momentan stehe. Aber wie soll ich Muster ändern, die sich über Jahrzehnte bei mir eingebrannt haben? Ich habe bereits so viel über Bord geworfen, von dem ich nie gedacht habe, dass ich das könnte. Und nun stehe ich an einem Punkt, an dem ich nicht weiterzukommen scheine. So eine Scheisse! Irgendwie muss das Leben doch weitergehen. Und zwar so, dass ich es als Leben empfinde. Aber ich trete auf der Stelle. Es ist zum Verzweifeln…

Advertisements

11 Antworten to “Mein Leben spielt fangen mit mir”

  1. edithwally 11. Juni 2013 um 19:54 #

    Zu deinem Beitrag möchte ich jetzt nichts sagen denn es ist ja schon eine Zeit her und bei dir hat sich bestimmt einiges getan…wollte dich kennenlernen, aus diesem Grund habe ich hier vorbeigeschaut.
    Aber die Bilder sind einfach toll !!!
    Grüßle
    Wally

    • fiirvogu 11. Juni 2013 um 21:33 #

      Ich danke Dir. Naja, manchmal ist der Beitrag aktuell, manchmal nicht. Ist ein ständiges Auf und Ab. Ich strample mich halt irgendwie so durch.
      Lieber Gruss

      • edithwally 12. Juni 2013 um 08:13 #

        Guten Morgen,
        ist ein ständiger Kampf, ich kenne das, aber mit Geduld und Ausdauer (die ich auch manchesmal nicht habe) geht alles wieder. Wir schaffen das!!!
        Grüße zurück

      • fiirvogu 12. Juni 2013 um 19:07 #

        Oh, oh, Geduld und Ausdauer. Zwei Worte, die ich so gar nicht gerne mag. ;-)
        Aber Du hast Recht: Irgendwie werden wir das schon schaffen!
        Liebe Grüsse und einen schönen Abend

  2. Helmut 22. Mai 2013 um 18:32 #

    Deine Fotos sind einfach wunderschön, bitte weiter so!!
    Ich freue mich immer wieder sehr, von Dir zu hören bzw. zu lesen und zu sehen.
    Wünsch Dir alles, alles Liebe und viel Kraft,

    • fiirvogu 22. Mai 2013 um 22:45 #

      Lieber Helmut, vielen Dank für Deine lieben Worte, die mich ganz verlegen machen. Manchmal denke ich, ich sollte vielleicht weniger jammern auf diesem Blog. Aber ursprünglich habe ich diese Seite ja für meine Psychohygiene eingerichtet, da ich gemerkt habe, dass mich schreiben irgendwie befreit. Deswegen jammere ich munter weiter, wenn mir danach ist und sage mir, dass allfällige Leser ja mündig genug sind, das Geschriebene zu überlesen oder die Seite wegzuklicken, wenn es zu viel wird.
      Ich sende Dir ganz liebe Grüsse in den Norden!

  3. elsuho 21. Mai 2013 um 06:59 #

    Ja, mit „Vernunft“ (Stolz auf sich sein usw.) kommt man eben nicht weit, wenn es ganz tief innen drinnen nicht heil ist. :-( Da nützen alle guten Ratschläge und Trostworte nicht wirklich viel. Man muß es in sich selbst fühlen, und wer das irgendwie nicht kann, der wird sich (wohl ewiglich?) schwer tun damit. Ich finde mich in vielen Deiner Worte wieder!
    Liebe Grüße und Umärmels!

    • fiirvogu 21. Mai 2013 um 11:10 #

      Danke für Deine Worte und die Umärmels! Ich hoffe natürlich schon, dass sich mein innerer Zustand doch verändern wird. Weil ewiglich damit leben möchte ich schon nicht. :-o
      Ganz liebe Grüsse zurück

  4. bambikind 21. Mai 2013 um 01:02 #

    Fühl Dich umarmt <3
    Und für mich musst Du keine Leistungen bringen, ich mag Dich wie Du bist.
    Ganz ehrlich :-*

    • fiirvogu 21. Mai 2013 um 11:06 #

      Du bist ja süss! Und ich habe Dir immer noch nicht geschrieben. :-( Nicht böse sein, gell, Post kommt noch… ♥

      • bambikind 21. Mai 2013 um 18:55 #

        Das ist doch okay, ich kenne doch den Grund! :)
        Ich brauche nur uuuunbedingt Deine neue Adresse, Du sollst doch eine Postkarte bekommen <3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: