Planung ist alles

23 Apr

Habe ich gestern von einer 50-Kilometer-Radtour geschrieben? *Wuahahahaha*, das war gelooooooogen! Die Strecke Reschenpass-Plaus alleine sind schon 75 Kilometer. Zusammen mit ein paar Umleitungen und zweimal Verfransen bin ich auf ca. 90 Kilometer gekommen. Wenn ich das heute Morgen gewusst hätte… Und ich bin doch über ein Jahr auf keinem Fahrrad mehr gesessen! Die letzten 15 Kilometer waren nur noch der pure Schmerz. Am liebsten hätte ich mich auf den Radweg gelegt und tot gespielt. Oder den Zug genommen. Nur das hat mir mein Stolz dann doch nicht gegeben. Also habe ich mich durchgequält, obwohl ich nicht mehr wusste, wie ich überhaupt sitzen soll. Und mein linkes  Knie!!! Das ist jetzt ca. 50% dicker, als das rechte. Boah. Ich bin doch echt nicht ganz sauber. Schön war’s aber trotzdem. Und ein wenig stolz bin ich auch – dass ich die Tour durchgezogen habe. Dass das mit den 50 Kilometern nicht ganz hinkommen kann habe ich gemerkt, wie ich bei einer Pause kurz mal mein GPS konsultiert habe. Meiner Meinung nach sollte ich zu diesem Zeitpunkt über die Hälfte der Strecke hinter mir haben. Und doch waren immer noch 42 Kilometer zu fahren. Da ist meine Moral kurzzeitig ganz tief in den Keller gerutscht. Wenigstens war ich da wieder trocken. Die eine Umleitung führte mich nämlich auf ein Strässchen durch Felder, die bewässert wurden. Von weitem sah es zumindest so aus (Foto 4). Von Nahem erkannte ich, dass einer der Sprenger auch die Strasse beglückte. Kurz überlegte ich, ob ich den Fotoapparat wegstecken sollte, beschloss dann aber, zu taktieren und den idealen Zeitpunkt abzupassen. Dass hinter der Kuppe ganz viele Sprenger nachkommen würden, die – gefühlt – nur die Strasse wässerten, konnte ich nicht ahnen. Und da die Strasse dort ziemlich abschüssig war, hatte es keinen Sinn, noch zu bremsen. Ich fühlte mich danach wie Freitag nach seinem unfreiwilligen Bad. Und ich kann jetzt mit Gewissheit sagen, dass die Canon 6D nicht nur spritzwassergeschützt ist, sondern extremstspritzwassergeschützt. *lach* Heute gibt es übrigens zur Abwechslung mal keine Makros. Habe nur das Zoom mitgenommen, bloss nicht zu viel Balast. Reicht schon, dass ich mich rumschleppen muss.

130423_Radtour_3532 130423_Radtour_3537 130423_Radtour_3554 130423_Radtour_3561 130423_Radtour_3563 130423_Radtour_3565 130423_Radtour_3577 130423_Radtour_3581 130423_Radtour_3591 130423_Radtour_3593 130423_Radtour_3600 130423_Radtour_3609 130423_Radtour_3612 130423_Radtour_3617

Mit wirklich letzter Kraft schleppte ich mich nach Naturns. Was mich am Leben hielt war der Gedanke an ein dickes Stück Torte, mit dem ich meine Energiereserven wieder auffüllen wollte. Das karge Mittagessen (ich sage nur „Balast“) war nämlich längstens zusammengeschmolzen. Beim ersten Café, 50 m nach dem Ortschild, bog ich ein. Und genehmigte mir nicht nur ein Stück Torte, sondern gleich zwei. *Grübel*, war da nicht mal der Gedanke daran, dass ich ein paar Kilo abnehmen wollte? Disziplin lässt grüssen. So wird das vermutlich nix. Wenigstens wird sich Verbrauch und Zufuhr heute die Waage halten. Jetzt sitze ich in meinem Zimmer und geniesse die weiche Matratze unter meinem Hintern. Vermutlich werde ich morgen mein Frühstück im Stehen zu mir nehmen. Ob es mit dem Laufen noch klappen wird, wage ich zu bezweifeln. Aber ich lasse mich gerne positiv überraschen. Eines weiss ich ganz sicher: heute werde ich schnell, tief und fest schlafen.

Advertisements

11 Antworten to “Planung ist alles”

  1. TD 24. April 2013 um 06:51 #

    oh ha, heftiges Tour. Ich denke, nach dieser Fahrt hast du dir 2 Stücke verdient. …musst du nicht wieder rauf?

    • fiirvogu 24. April 2013 um 08:57 #

      Neeeeeeein, ich fahre doch keinen Pass hoch!!! Bin zwar etwas selbstzerstörerisch, aber nicht so! Habe mich erst von einem Bus hochkarren lassen. *grins*

  2. elsuho 24. April 2013 um 04:41 #

    Boah, das hätte ich nie geschafft. Ich fahre seit bald Jahrzehnten nicht mehr mit dem Rad. Kannst Du überhaupt noch laufen, stehen, all das heute? Torte genehmige ich mir auch gerne. Ohne Radfahren. :-) Wundervolle Fotos machst Du immer, schon dafür bewundere ich Dich. Liebe Grüße!

    • fiirvogu 24. April 2013 um 08:56 #

      Das Laufen funktioniert einigermassen, nur das Knie macht bei Treppen etwas Probleme. Vom Hinterteil mag ich gar nicht berichten – aua, aua, aua. ;-)

  3. ausruhrzeit 23. April 2013 um 21:15 #

    Die Fotos sind wirklich wundervoll. Da bekommt man Fernweh :-)

    • fiirvogu 24. April 2013 um 08:55 #

      Hier ist es auch wunderschön. Ich mag das Appenzellerland wirklich gerne, aber das Südtirol gefällt mir doch noch ein bisschen besser. :-)

      • ausruhrzeit 24. April 2013 um 08:57 #

        Das kann ich mir vorstellen. Muss ich unbedingt mal hin.

      • fiirvogu 24. April 2013 um 08:58 #

        Sehr zu empfehlen! Mache heute eine (flache) Apfelblütenwanderung. Bin ja gespannt, was mir da so an Motiven vor die Linse hüpft. :-)

  4. oliver2punkt0 23. April 2013 um 20:31 #

    Anstrengende, aber eine tolle Tour!

    • fiirvogu 23. April 2013 um 20:35 #

      Jetzt stell Dir mal vor wie ich aussehen würde, wenn ich die Tour von B nach A gemacht hätte! :-D Wenn schon das „Runterfahren“ solche Spuren hinterlässt.
      Wobei ich zu meiner Verteidigung sagen muss, dass vom „leichte-Flussneigung-gegen-unten“ durch den starken (Tal?)Wind überhaupt nichts zu spüren war. So gemein!

      • oliver2punkt0 23. April 2013 um 21:15 #

        Das kann ich mir vorstellen. Aber jetzt hast tolle Bilder machen können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: